Fragen & Antworten zur Softwarethematik bei Dieselmotoren

1. Sind auch ŠKODA Fahrzeuge von der Dieselmotor enthematik betroffen?

Ja. Auch ŠKODA hat Motoren des Typs EA189 in seinen Fahrzeugen verbaut.


2. Welche ŠKODA Modelle sind betroffen?

Betroffen sind die Modelle Fabia II (Baujahre 2009 bis 2014), Roomster (Baujahre 2009 bis 2015), Rapid (Baujahre 2011 bis 2015), Yeti (Baujahre 2009 bis 2015), Octavia II (Baujahre 2009 bis 2013) und Superb II (Baujahre 2009 bis 2015) mit Motoren vom Typ EA189.


3. Welche Motoren sind betroffen?

Betroffen sind Fahrzeuge mit Motoren vom Typ EA189. Diese werden bei ŠKODA in Europa nicht mehr eingesetzt. Bei der Motorenfamilie des Typs EA 189 handelt es sich um 3- und 4-Zylinder-Dieselmotor en mit 1,2, 1,6 und 2,0 Liter Hubraum .


4. Sind auch die aktuellen EU 6 Diesel-Motoren betroffen?

Nein. Die aktuell in der Europäischen Union angebotenen ŠKODA Neuwagen mit Dieselantrieb EU 6 sind nicht betroffen.


5. Sind ausschließlich Dieselfahrzeuge betroffen oder betrifft das auch Fahrzeuge mit Ottomotoren?

Betroffen sind ausschließlich Dieselmotor en des Typs EA189.


6. Was geschieht mit den betroffenen Fahrzeugen?

ŠKODA leitet für die betroffenen Fahrzeuge eine Rückrufaktion ein und hat jetzt von den zuständigen Behörden grünes Licht erhalten, die ersten betroffenen Fahrzeuge in die Werkstätten zu rufen. Dabei handelt es sich zunächst um etwa 5.900 Automobile vom Typ Superb/Superb Combi mit 2.0 TDI Motoren der Baureihe EA 189. Die Halter werden in diesen Tagen von ŠKODA AUTO Deutschland angeschrieben und gebeten, sich wegen der Terminabsprache mit ihrem autorisierten ŠKODA Vertragspartner in Verbindung setzen. Alle weiteren Fahrzeuge werden zu einem späteren Zeitpunkt in mehreren Wellen in die ŠKODA Rückrufaktion 23R6 eingebunden. Die Information der Halter erfolgt – wie jetzt beim ŠKODA Superb/Superb Combi – rechtzeitig.


7. Welche Maßnahmen werden durchgeführt?

Bei den betroffenen Dieselmotor en mit 1.2- und 2.0-Liter Hubraum erfolgt ein Software-Update. Die 1,6-Liter-Dieselmotor en werden darüber hinaus mit einem Strömungsgleichrichter nachgerüstet. Dabei ist zu beachten, dass die Thematik mehrere Marken, verschiedene Märkte und Modelle, unterschiedliche Motorvarianten (drei Hubräume und diverse Leistungsstufen) und Getriebe (drei Schaltgetriebe , drei DSG-Typen) sowie verschiedene Modelljahre betrifft. Dies macht eine Vielzahl von Software-Anpassungen notwendig, die in mehreren Wellen abgearbeitet werden.


8. Wie erfährt der Kunde, ob sein Fahrzeug betroffen ist?

Die Kunden werden von SKODA AUTO Deutschland – wie jetzt im Fall des SKODA Superb/Superb Combi – rechtzeitig angeschrieben und gebeten, sich mit ihrem autorisierten SKODA Vertragspartner wegen der Terminvereinbarung in Verbindung zu setzen. Bis dahin können die Autos uneingeschränkt genutzt werden. Außerdem können unsere Kunden anhand ihrer Fahrgestellnummer (FIN) sofort prüfen, ob ihr ŠKODA Fahrzeug betroffen ist. Dafür haben wir auf der Seite „Kundeninformation“ den Link „Fahrgestellnummer prüfen“ eingerichtet. Alternativ können Sie sich auch an die nationale Kundenbetreuung (Telefon 0800-4424246) oder Ihren ŠKODA Vertragshändler wenden.


9. Wo finde ich die Fahrgestellnummer meines Fahrzeugs?

Sie finden diese Identifikationsnummer an der Windschutzscheibe, im Fahrzeugschein und im Kfz-Brief. Sie besteht aus 17 Buchstaben und Ziffern (Beispiel: TMBEK45J2B3006006).


10. Was muss ich tun, wenn mein Fahrzeug betroffen ist?

ŠKODA wird Sie rechtzeitig über die notwendigen Maßnahmen informieren. Bis dahin müssen Sie nichts unternehmen und können Ihr Fahrzeug wie gewohnt nutzen.


11. In welchem Zeitrahmen werden die Maßnahmen durchgeführt werden?

Die Maßnahmen starten sofort und werden sich voraussichtlich über den Jahreswechsel 2016/2017 hinaus erstrecken.


12. Warum hat es so lange gedauert, bis die Rückrufaktion gestartet wurde?

Alle Maßnahmen mussten mit den zuständigen Behörden im Detail besprochen werden. Dies hat länger gedauert, als ursprünglich angenommen.


13. Kann ein betroffenes Fahrzeug weiter bewegt werden?

Ja. Alle betroffenen Fahrzeuge sind technisch sicher und fahrbereit. Mit ihnen können auch städtische Umweltzonen uneingeschränkt befahren werden.


14. Entstehen mir bei einem betroffenen Fahrzeug Kosten?

Nein. Die Rückrufaktion ist für den Kunden kostenlos.


15. Wie lange muss mein Auto in der Werkstatt bleiben?

Das Software-Update wird etwa 30 Minuten dauern (reine Arbeitszeit). Für Software-Update und Strömungsgleichrichter-Nachrüstung veranschlagen wir etwa eine Stunde (reine Arbeitszeit).


16. Wie halten Sie die Kunden während der Umsetzung der technischen Maßnahmen mobil?

Für eine kostenlose Ersatzmobilität ist gesorgt. Das Angebot der autorisierten ŠKODA Partner für die betroffenen Kunden reicht je nach Bedarf vom Hol- und Bringservice über Ersatz- und Mietwagen biszu ÖPNV-Angeboten. Die Kunden können die für sie beste Lösung mit ihrem ŠKODA Partner individuell besprechen.


17. Was passiert wenn ein Kunde sein Fahrzeug nicht reparieren lassen will bzw. welche Fristen sind durch den Gesetzgeber vorgesehen?

Wenn ein Kunde sein Fahrzeug nicht reparieren lässt, erfolgt gem. §5 FZV nach einer bestimmten Frist die Fahrzeugstillegung durch die verantwortliche Zulassungsstelle. Sofern die Aktion an einem Fahrzeug noch nicht durchgeführt wurde, wird der Kunde von ŠKODA in einem Zeitraum von sechs Monaten nach dem individuellen Anschreiben erneut per Brief aufgefordert, die Aktion durchführen zu lassen. Danach beginnt eine weitere Frist von 12 Monaten, nach deren Ablauf eine Stilllegung gem. §5 FZV droht.


18. Wieso ist der Kunde dazu verpflichtet an dieser Maßnahme teilzunehmen bzw. was sind die Konsequenzen, wenn die Maßnahme nicht durchgeführt wird?

Der Gesetzgeber hat entschieden, dass diese Aktion für jedes Fahrzeug verpflichtend durchzuführen ist. In Deutschland kann ein überwachter Rückruf vom KBA bis zur Stilllegungsandrohung und in der Folge sogar bis zur Zwangsabmeldung des betroffenen Fahrzeugs verfolgt werden.


19. Haben Sie weitere Fragen?

Sie können uns gerne unter der gebührenfreien Rufnummer 0800-4424246 kontaktieren. Sie erreichen uns auch per E-Mail unter emission@skoda-auto.de oder Sie kontaktieren Ihren ŠKODA Partner in Ihrer Nähe. Vielen Dank.